Kinderzahnheilkunde / Prävention / Zähneknirschen

Zähneknirschen

Wenn Kinder mit den Zähnen knirschen

Nächtlicher Bruxismus (Knirschen) beginnt häufig mit dem Durchbruch der ersten Zähne. Ungefähr 20 % der Kinder knirschen und ca. 8 % der Jugendlichen bzw. Erwachsenen. Faktoren, die zu Bruxismus führen, werden sehr kontrovers diskutiert.

Wenn Sie entdecken, dass Ihr Kind knirscht, ist ein Besuch beim Kinder­zahn­arzt em­pfeh­lens­wert. Der Kinder­zahnarzt wird die Zähne Ihres Kindes auf ‘abge­knirsch­ten’ Schmelz und auf kiefer­orthopä­dische Probleme der Zähne untersuchen, er wird auf unge­wöhnliche Abnützung der Zähne, auf Risse in der Zahnhart­substanz, Empfind­lichkeit und eventuelle psycho­logische Faktoren, die zum Zähne knirschen bei­tragen könnten, achten.

Der Kinderzahnarzt kann dann einen angemessenen Behandlungsplan für Ihr Kind erstellen, der z.B. bei Gefährdung von bleibenden Zähnen (meistens Kinder über 12 Jahre) eine Schutzschiene für nachts beinhalten kann. Ähnlich wie ein Mundschutz, der von Sportlern getragen wird, wird eine nächtliche Schutzschiene in Fällen eingesetzt, wenn die Zähne der Kinder durch das Knirschen beschädigt werden. Die Schienen werden individuell gefertigt und während des Schlafens getragen. Manchmal kann auch eine kieferorthopädische Behandlung zur korrekten Einstellung der Zähne sinnvoll sein und dazu beitragen, eine mögliche Überlastung von Gelenken und Zähnen zu verhindern.

Auch Sie können Ihrem Kind helfen, dieses Verhalten zu beenden, indem Sie folgendes tun:

  • Reden Sie mit Ihrem Kind über Dinge, die Stress auslösen können (sowohl familiäre als auch schulische Probleme).
  • Singen oder Spielen Sie ruhige Musik, wenn es zu Bett geht, besser kein Fernsehen in der letzten Stunde vor dem Einschlafen.
  • Lesen Sie ihm aus seinem Lieblingsbuch vor.

Die meisten Kinder hören mit dem Knirschen im jugendlichen Alter auf.

Weitere Informationen (PDF, 1,4 MB)